LaVida: 5 November 2018,

Herbst – Reinigungszeit für die Leber


Die Leber ist eines der wichtigsten Organe im Pferdekörper. Sie nimmt eine zentrale Rolle bei vielen Stoffwechselprozessen des Pferdes ein. Sie wiegt ca. 5 kg und hat ein enormes Aufgabengebiet:

• Sie produziert Galle für die Verarbeitung und Aufnahme von Fetten und fettlöslichen Vitaminen
• Sie ist zuständig für die Verstoffwechselung der Nahrung und für die Regulation des Blutzuckerspiegels/Speicherung von Glukose und Vitaminen
• Sie produziert das Protein Metallothionein
• Sie baut Eiweiße ...weiterlesen

LaVida: 26 Oktober 2018,

Änderungen der Anti-Doping-Vorschriften zum Jahreswechsel


🐴 Reiskeimöl, MSM, Phoxim (in Sebacil enthalten) und
Cyclosporin A (in Implantaten oder Salben gegen
periodische Augenentzündung) wurden aus den
Verbotslisten der ADMR gestrichen.

🐴 Pergolid und Kobalt wurden neu aufgenommen
🐴 Baldrian und der darin enthaltene Wirkstoff
Valerensäure (Karenzzeit mindestens 48h)

🐴 Als verbotene Medikamente gelten Clodronsäure (z.B.
Osphos) und Polyacrylamidhydrogele (PAAG).

LaVida: 5 Oktober 2018,

Wiegen – nach der Koppelsaison


Auch für unsere Pferde ist die Gewichtskontrolle gegen Ende der Koppelsaison ein Pflichttermin.
Bei einigen mussten wir feststellen, dass sie nach den Sommermonaten doch etwas mehr als geplant auf die Waage bringen. Das Weidegras und die Sommerurlaube haben die ein oder anderen überflüssigen Pfunde auf die Waage gebracht, die jetzt über den Winter wieder runter müssen.
Die Gewichtszunahme über den Sommer ist an sich ein natürlicher Prozess, da sich die Pferde im Sommer Polster ...weiterlesen

LaVida: 22 August 2018,

Weißdorn


Der Weißdorn ist eine Pflanzenart der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und der Gattung Weißdorn (Crataegus).

Im Mittelalter wurden dem Weißdorn besondere Kräfte zugesprochen. Er galt als Heilmittel bei verschiedenen Krankheiten, und auch als Schutz vor bösen Geistern. Zum Schutz vor Fremden und wilden Tieren pflanzte man eine Weißdornhecke rund um das eigene Grundstück.

Heutzutage wird der Weißdorn traditionell zur Herz-und Kreislaufstärkung angewendet. Für Pferde und insbesondere für die Seniorenpferde ist der Weißdorn besonders bei Wetterwechsel, an schwülen ...weiterlesen

LaVida: 11 Mai 2018,

FAQs Gastroskopie


Die Diagnose von Magengeschwüren ist nach wie vor nur durch eine Gastroskopie möglich.
Doch wie läuft eine Gastroskopie eigentlich ab?


Eine Magenspiegelung (Gastroskopie) ist ein bildgebendes Verfahren, bei dem der Tierarzt mit einer Endoskop-Kamera das Innere des Magens sehen kann. Mit Hilfe der Gastroskopie lassen sich Beschwerden der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens (Gaster) und des Zwölffingerdarms (Duodenum) abklären.


Das Pferde-Gastroskop ist in der Regel 3,5 ...weiterlesen

LaVida: 11 April 2018,

Mangan


Mangan (Abkürzung Mn) ist ein essentielles Spurenelement (kann vom Pferd nicht selbst hergestellt werden) und für die Funktion verschiedener Eiweiße und damit für das Pferd unverzichtbar, denn ohne Eiweiß ist auf der Welt kein Leben möglich.
Mangan ist zudem ein zentrales Spurenelement bei dem Abbau von Stress sowie für die Verwertung von Calcium und Phosphor.


-) wichtig für den Aufbau der Bindegewebe
-) ist an der Synthese von Chondroitinsulfat im Knorpel und Knochen beteiligt
-) ...weiterlesen

LaVida: 18 März 2018,

Warum Salz für unsere Pferde so wichtig ist


Eine meiner Standardfragen bei der Vorbereitung einer Futterberatung ist die Frage „Ist ein Salzleckstein vorhanden“. Doch wieso stelle ich diese Frage und ist ein Salzleckstein überhaupt notwendig?

Schon der römische Schriftgelehrte Cassiodorus schrieb vor über 1500 Jahren den Satz: "Der Mensch kann ohne Gold, aber nicht ohne Salz leben.“ Das gilt auch für unsere Pferde.

Salz besteht größtenteils aus Natriumchlorid, einem in der Natur weit verbreiteter Stoff, der sich aus ...weiterlesen

LaVida: 2 März 2018,

Vorsicht Zickig


Der Frühling steht vor der Tür, die Tage werden länger, das Gras wächst und manche Stuten verwandeln sich wieder zu einem feuerspeienden Ungeheuer. Die meisten Stuten Besitzer wissen genau wovon ich hier schreibe und können ein Lied davon singen. Plötzlich ist die Stute wie ausgewechselt. Nervös, kitzelig und teilweise auch etwas „nymphomanisch“ veranlagt. Da können das Reiten und der Umgang mit den Prinzessinnen schnell zum Spießrutenlauf werden. Andere Damen wiederum werden extrem anhänglich und liebes bedürftig. All dies sind ...weiterlesen

LaVida: 19 Februar 2018,

Die Sache mit der Entwurmung


Die prophylaktische Entwurmung, wie sie seit circa 60 Jahren durchgeführt wird, macht es dem Pferdebesitzer relativ einfach. Viermal jährlich prophylaktisch eine Wurmkur ab in das Pferd und die Sache ist erledigt. Doch ist es wirklich so einfach und zeitgemäß unseren Pferden regelmäßig und ohne vorherige Diagnose ein Medikament zu verabreichen, wo wir noch nicht mal wissen ob es notwendig ist und ob das Mittel auch wirkt?
Wer ...weiterlesen

LaVida: 31 Januar 2018,

Magengeschwüre beim Pferd


Magengeschwüre (Equine Gastric Ulcer Syndrom) kommen beim Pferd sehr häufig vor. Schaut man sich die Statistiken an, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, selbst ein Pferd mit Magengeschwüren zu haben.
Das Equine Gastric Ulcer Syndrom umfasst ein breites Spektrum der Schwere, von einer entzündeten Magenschleimhaut bis hin zu tiefen Kratern und Blutungen. Von Tierärzten wurde ein 4 Punkte Bewertungssystem entwickelt, um die Schwere von Magengeschwüren zu klassifizieren, Grad 2 oder höher wird als klinisch signifikant angesehen.
Im schlimmsten Fall ...weiterlesen

LaVida: 6 Januar 2018,

Cushing


In den letzten Jahren ist das Wissen über die Cushing Krankheit, benannt nach dem Amerikanischen Chirurgen Harvey W. Cushing (1869-1939) enorm gewachsen aber noch ist bei weitem nicht alles erforscht.
Bei jedem Pferd laufen täglich unzählige Stoffwechselvorgänge ab, die über die sogenannten Regelkreise organisiert werden.
Diese Regelkreise sind sehr flexibel und müssen sich ständig den jeweiligen Bedarf des Körpers anpassen. Es grenzt meiner Meinung nach an ein Wunder, das diese empfindlichen Systeme meist völlig störungsfrei arbeiten.
Das wohl bedeutendste ...weiterlesen

LaVida: 23 Dezember 2017,

We wish you a Merry Christmas



LaVida: 22 November 2017,

Winterfütterung


Pferde tolerieren Kälte viel mehr als wir. Ihre sogenannte thermoneutrale Zone (d.h. es wird keine zusätzliche Nahrung gebraucht um die Köpertemperatur aufrecht zu erhalten) liegt bei ausgewachsenen Pferden zwischen -15 und +25 Grad, im optimal Fall bei 5 Grad trockener Kälte.
Damit bewegen sich Pferde im Bereich von Milchkühen und weit entfernt von unserer Wohlfühltemperatur.

Fallen die Temperaturen allerdings unter -15 Grad steigt der Energiebedarf unserer Pferde an, um die Körpertemperatur aufrechterhalten zu können. Die zusätzliche Bedarf ...weiterlesen

LaVida: 31 Oktober 2017,

Ist mein Pferd zu dick?



Diese Frage bekommen wir oft bei unseren Wiegeterminen gestellt und bestimmt hat jeder von euch schon mindestens einen Artikel gelesen wo es darum geht, das ein großer Prozentsatz unserer Pferde zu dick ist. Es wird sogar von einer regelrechten Fett Epidemie gesprochen.
Ein Großteil der Pferde die als Freizeitpferd genutzt werden sind tatsächlich übergewichtig.
Extreme Fettleibigkeit kommt zum Glück aber nicht sehr oft vor, aber viele Pferde tragen mehr Gewicht mit sich rum, als ...weiterlesen

LaVida: 13 Oktober 2017,

Der Herbst ist angekommen und mit ihm die sogenannten „Herbstbeine“


Im Netz tauchen in dieser Jahreszeit wieder vermehrt Hilferufe von verzweifelten Pferdebesitzern auf, dessen Pferde dicke Beine haben.

Geschwollene oder gefüllte Beine bei Pferden im Herbst und Winter sind nicht ungewöhnlich, da die Pferde jetzt mehr Zeit in ihren Ställen verbringen.
Einige Besitzer werden feststellen, dass die Beine ihres Pferdes über Nacht gefüllt werden, wobei die Hinterbeine typischerweise stärker geschwollen sind als die Vorderseite.

Das Lymphsystem ...weiterlesen

LaVida: 2 August 2017,

Grasmilben


Sie sind winzig klein aber verursachen einen extrem starken Juckreiz.
Grasmilben gehören zur großen Familie der Spinnentiere, sind also keine Insekten. Sie kommen im Frühjahr aus dem Boden und bleiben bis zum Spätherbst aktiv. Beißen tun nur die Larven, die 0,2 bis 0,3 Millimeter groß sind. Sie sind blass orange eingefärbt und sehr beweglich. Ihre Hauptverbreitungsgebiete sind Südosteuropa, Frankreich und die Alpenländer.
In Deutschland sind vor allem das Rheinland, aber auch Teile von Hessen und Bayern betroffen.

Ebenso ...weiterlesen

LaVida: 27 Juli 2017,

Isoleucin, Aminosäuren die Grundbausteine des Lebens


Gemeinsam mit Leucin und Valin gehört Isoleucin, aufgrund seiner Struktur, zu den verzweigtkettigen Aminosäuren, die auch als BCAAs (Branched Chain Amino Aids).

Bei starker körperlicher Anstrengung kann Isoleucin als Energielieferant dienen, sobald die freien Glukosereserven des Organismus aufgebraucht sind. Dabei wird es über mehrere Zwischenstufen zur Glukoneogenese (Glukoseneubildung) herangezogen. Aber auch bei geringer körperlicher Belastung ist eine ausreichende Isoleucin-Zufuhr nötig, da die BCAAs für den Erhalt und die regelmäßige Regeneration der Muskelgewebe laufend ...weiterlesen

LaVida: 1 Juni 2017,

Methionin, Aminosäuren die Grundbausteine des Lebens


zählt zu den essentiellen Aminosäuren und kann vom Pferd nicht selbst synthetisiert werden. Deshalb ist die ausreichende Zufuhr über das Futter oder ein Ergänzungsmittel von entscheidender Bedeutung.
Methionin ist ein Eiweißbaustein und somit in allen Geweben des tierischen Organismus enthalten und spielt eine wichtige Rolle im Eiweißstoffwechsel.
Methionin ist neben Cystein die einzige schwefelhaltige Aminosäure. Beide enthalten je ein Atom Schwefel.
Schwefel wird vor allem beim Aufbau von Gelenkknorpeln benötigt. Vor allem Pferde mit ...weiterlesen

LaVida: 31 Mai 2017,

Tryptophan, Aminosäuren die Grundbausteine des Lebens


Tryptophan

zählt ebenso zu den essentiellen Aminosäuren und kann vom Pferd nicht selbst synthetisiert werden.

Das Pferd ist dabei auf proteinreiches Futter wie z.B. Hafer, Soja oder Leinsamen angewiesen. Das Tryptophan wird im Körper in Serotonin umgewandelt, das dann vom Pferd als ein Neurotransmitter genutzt wird, der dafür bekannt ist, dass er einen beruhigenden Effekt auf das Zentralnervensystem und die Muskulatur hat.

Deshalb spielt Tryptophan neben Magnesium eine tragende Rolle ...weiterlesen

LaVida: 28 April 2017,

Lysin, Aminosäuren die Grundbausteine des Lebens


ist mit eine der wichtigsten Aminosäure für das Pferd. L-Lysin ist vor allem zuständig für die Bildung von Hormonen und Antikörpern sowie Enzymen. Lysin ist ein bedeutungsvoller Baustein des Bindegewebes, vor allem des Kollagens. Kollagen ist ein wichtiger Bestandteil von:
• Haut
• Knochen
• Sehnen
• Wänden der Blutgefäße
Daher kann L - Lysin Mangel zu Bindegewebsschwäche führen.
Ohne die nötige Menge an Lysin kann beim Pferd kein Muskelaufbau erfolgen. Denn Lysin spielt wie praktisch alle ...weiterlesen

LaVida: 19 April 2017,

Aminosäuren die Grundbausteine des Lebens


Aminosäuren sind entscheidend für das Leben, da sie als Bausteine der Proteine dienen. Proteine wiederum sind die wesentlichen Bestandteile aller Zellen von Einzellern, Tieren und Pflanze.

Durch Stress, unausgewogener Fütterung sowie chronischen Erkrankungen kann es zu einem Mangel an Aminosäuren kommen und ein schwaches Immunsystem sowie Müdigkeit hervorrufen, aus diesem Grund sind einige Aminosäuren mittlerweile ein fester Bestandteil der orthomolekularen Medizin.

Insgesamt gibt es weit über 200 Aminosäuren davon sind aber nur 22 ...weiterlesen

LaVida: 1 März 2017,

Frühling ist Fohlenzeit


Bald ist es wieder soweit und die ersten Fohlen werden geboren. Doch bis es soweit ist leisten die Stuten Schwerstarbeit.
Die Trächtigkeit auch Gravidität genannt dauert zwischen 322 und 387 Tagen. Stuten die bereits früh im Jahr aufgenommen haben, sind in der Regel einige Tage länger tragend. Die Aufnahme der Stute ist schon die erste Hürde, die genommen werden muss.
Bereits hier sollte man darauf achten, dass sich die Stute in einem guten Futterzustand befindet. ...weiterlesen

LaVida: 11 Januar 2017,

Senioren – optimal versorgen


Ab wann zählt ein Pferd eigentlich als Senior?
Ab einem Alter von circa 14 Jahren bemerkt der aufmerksame Pferdebesitzer meist die ersten Zipperlein. Doch als „alt“ gelten Pferde in den Literaturangaben erst, wenn sie 20 Jahre überschritten haben. In diesem Alter können Pferde aber durchaus noch gute Leistungen erbringen, ebenso steigt der Anteil der über 30 jährigen Pferde dank guter Raufutteralternativen, artgerechter Haltung, ausgewogener Ernährung und guter tierärztlicher Versorgung an.
Ein wesentlicher Punkt der ...weiterlesen

LaVida: 21 Dezember 2016,

Weihnachtsbaum – kein Pferdefutter!


Noch kurz was zum Thema Weihnachtsbaum, bevor ich mich bis zum 06. Januar in den Urlaub verabschiede.
Immer wieder werden Weihnachtsbäume auf der Koppel entsorgt aber der Weihnachtsbaum kann durchaus giftige Substanzen enthalten, die zu deutlichen Gesundheitsbeeinträchtigung der Pferde führen können
Bei der Weißtanne, Fichte und Zirbelkiefer sind zum Beispiel die Rinde, Nadel und Sprossen schwach giftig und vor allem das enthaltene Terpentinöl kann zu Magenschleimhautentzündungen, Atemlähmung , Nieren und Leberschäden führen.
Bei tragenden Stuten können die enthaltenen Tannine sogar ...weiterlesen

LaVida: 14 Dezember 2016,

Gesundheitscheck- PAT-Werte Puls Atmung Temperatur beim Pferd


Jedes Pferd hat seinen eigenen einzigartigen Organismus. Die „Norm-Werte“ zeigen daher ein breite Streuung.
Welche Werte sind für mein Pferd normal? Dies sollten sie von Zeit zu Zeit überprüfen um ihr Pferd näher kennenzulernen und im Zweifelsfall wissen Sie dann eher, ob es sich um einen akuten Notfall handelt. Die PAT-Werte können dem Tierarzt darüber hinaus bereits hilfreiche Informationen liefern.

Puls:
Als Richtwert kann man sagen, dass der Ruhepuls ...weiterlesen

LaVida: 9 Dezember 2016,

Am Wochenende wird es wieder wärmer...


Heute und am kommenden Wochenende soll es wieder bis zu 12°C warm werden und am Montag wieder kälter.
Das belastet nicht nur unseren Kreislauf, sondern auch den Kreislauf unserer Pferde. Wir können unsere dicke Jacke ausziehen, unsere Pferde haben aber ihren dicken Winterpelz. Das belastet Herz und Kreislauf, es besteht eine mögliche Kolik Gefahr.
Vorsorglich sollten wir Weißdorn bzw. Crataegutt Tropfen und löslichen Kaffee in der Stallapotheke haben. Zeigt das Pferd Koliksymptome oder Kreislaufprobleme– ...weiterlesen

LaVida: 20 Oktober 2016,

Bewegung- eine unterschätzte Säule bei jeder Therapie


Wenn man sich in Facebook die zahlreichen Gruppen durchliest, die sich mit den sogenannte „Wohlstandserkrankungen“ und Stoffwechselentgleisungen wie zum Beispiel Hufrehe, EMS, KPU, Cushing und Diabetes unserer Pferde auseinandersetzen, stellt man sehr oft fest, dass an allererster Stelle die Frage nach einem passenden Futtermittel gestellt wird, was das Problem lösen soll. Der Markt bietet ja auch eine unüberschaubare Palette an diversen Mittel an. Diese reicht von speziellen Kräutermischungen, Low Carb Futter bis hin zu ...weiterlesen

LaVida: 8 September 2016,

Reisschalenkleie „Stärke- und Zuckerarm“?


In diversen Fachartikeln und im Internet tauchen seit einigen Jahren vermehrt Empfehlungen zur
Fütterung mit Reisschalenkleie auf. Als Einsatzbereich wird die Fütterung bei Pferden mit Cushing, Rehe, EMS, KPU, Kreuzverschlag, PSSM, Getreideunverträglichkeit und Magengeschwüre genannt. Diese Pferde sind auf eine Stärke- und Zucker reduzierte Fütterung angewiesen.
Reisschalenkleie wird bekannter Weise als Stärke- und Zuckerarmes Futtermittel von den Herstellern beworben.
Aber ist das wirklich so?
Schaut man sich die Inhaltsstoffe verschiedener Produkt an, sucht man leider ...weiterlesen

LaVida: 30 August 2016,

Fellwechsel


Leider neigt sich der Sommer so langsam seinem Ende zu. Die Tage werden kürzer und die Nächte kühler.
Wie einige von euch bestimmt bereits bemerkt haben, befinden sich auch die meisten Pferde schon im Fellwechsel. Schwerstarbeit für den Pferde Organismus ist angesagt.
Der Aufbau eines dichten Winterpelzes kostet enorme Kraft. Viele Pferde sind geschwächter als sonst und Krankheiten wie Mauke oder Bronchitis können sich einschleichen.
Damit es gar nicht so weit kommt, sollte man frühzeitig (am besten ...weiterlesen

LaVida: 22 August 2016,

Wieviel Wasser brauchen unsere Pferde?


Pferde bestehen aus ca. 60% Wasser, das sich in Blut, Lymphe, Darm und Zellen befindet. Bei Fohlen und heranwachsenden Pferden sind es sogar ca. 70%.
Wasser spielt eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel und Thermoregulation, daher sollte Wasser den Pferden immer zur Verfügung stehen. Doch wie viel Wasser wird benötigt?
Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten und hängt von vielerlei Faktoren ab.
Die benötigte Wassermenge hängt von der Außentemperatur, dem Futter ...weiterlesen

LaVida: 12 August 2016,

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse


Die neuen Erkenntnisse in der Pferdefütterung führten zu neuen Bedarfszahlen und auch zu veränderten Bewertungen der Nährstoffe in den einzelnen Futtermitteln. Entsprechend dem Forschungsstand hat die Gesellschaft für Ernährungsphysiologie GfE die neuen Bedarfsnormen veröffentlicht und somit einen neuen Standard festgelegt. Folglich werden für eine Rationsberechnung neue Tabellenwerke notwendig. Ob bereits die aktuellen Werte benutzt werden, könnt Ihr rasch daran erkennen, dass die Energie jetzt ME (Metabolische Energie oder Umsetzbare Energie) abgekürzt wird und die Eiweißwerte durch das präcecal verdauliche Rohprotein bewertet wird.

LaVida: 25 Juli 2016,

KPU - was ist das eigentlich?


Das Schreckensgespenst „KPU“ ist mittlerweile in aller Munde und wird als Ursache für eine Vielzahl von Symptomen verantwortlich gemacht.

• Durchfall und/oder Kotwasser, gestörte Darmflora
• Hautprobleme (Sommerekzem, Mauke, Haut-Allergien)
• Lungenprobleme
• hohe Futtersensibilität
• Hufrehe
• Headshaking
• Gelenkbeschwerden
• Schreckhaftigkeit, Überreiztheit
• bakterielle und/oder virale Erkrankungen
• Equines Metabolisches Syndrom
• Equines Cushing Syndrom

Die Stoffwechselstörung Kryptopyrrolurie (KPU) oder Hämopryrrolaktamurie (HPU) wurde zunächst beim Menschen diagnostiziert. Im Wesentlichen besteht die Störung darin, das zu viel Vitamin B6 und Zink über ...weiterlesen

LaVida: 25 Juli 2016,

Die Individuelle Fütterung


Einteilung nach Futtrigkeit:
Bewährt hat sich die Einteilung der Pferde in die Kategorie Nord- (Robustrassen und Kaltblüter) und
Südpferd (Warmblüter und Vollblüter).
Die Nordpferde haben eine sehr gute Verwertung. Ihr Futterbedarf liegt bei ca. 80%. Die zeichnen sich durch ein eher mittleres Temperament aus. Zu den bekanntesten Nordpferden zählen: Shetlandponys, Isländer Fjordpferde, Haflinger, PRE und Criollos.
Diese Nordpferde finden wir bei uns vorwiegend bei den Freizeitreitern wieder.
Hier verbringen diese Pferde zum größtenteils nur Erhaltungsarbeit stehen aber ...weiterlesen